Unter dem Vorsitz der CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Julia Kühn wurden zunächst die sechs Kandidaten für die Wahl des Ortschaftsrates von Neuburgweier gewählt. Unter der Voraussetzung, wahlberechtigte Mitglieder zu sein und in Neuburgweier zu wohnen, wurden Bernd Bauer (59), Julia Becker (42), Jürgen Burkart (52), Peter Müller (52), Klaus Schwarz (56) und Jörg Wachter (38) einstimmig gewählt. Dann stellte sich jeder der 22 Aspiranten für den Gemeinderat, der am 26. Mai gewählt werden wird - davon ein Drittel Frauen - kurz den gut 40 Zuhörern vor. Die Liste ist ein ausgewogener Querschnitt durch die Bevölkerung. Viele sind verheiratet, haben Kinder und engagieren sich in Vereinen. Auch altersmäßig verläuft die Spanne recht weit von 19 bis über 60 Jahre. Zur Wahl gestellt hatten sich Maria Dik (20), Studentin der Wirtschaftswissenschaften, die bereits im Jugendgemeinderat aktiv war, Ana Manuela König (46), Hauswirtschafterin, Fraktionsvorsitzender Franz Deck (61), Sozialrechtsreferent im Ruhestand, der sich eine "starke CDU-Fraktion" wünschte, Franz Becker (61), Betriebswirt, mit gutem Kontakt zu vielen Vereinen, Christopher Essig (51), Landwirtschaftsmeister, der sich als Praktiker empfahl, Petra Jörger (48), Kauffrau für Büromanagement, Bernd Bauer (59), Versicherungsfachwirt, mit starker Bindung zur Gegend - seine Eltern hatten das Rheinkiosk betrieben. Auf "800 fleissige Mitarbeiterinnen, die Eier liefern" verwies Peter Benz (51), Landwirtschaftsmeister. Jürgen Burkart (52), Elektromeister im Gebäudemanagement, plädierte dafür,  das private Engagement von Bürgern zu unterstützen. Heinz Wöstmann (52), Bundesrichter aus Münster, lebt seit zwölf Jahren in der Gemeinde und fand Engagement wichtig, Isabelle Burkart (19), Azubi zur Bürokauffrau, 2. Vorsitzender des CDU Stadtverband Rheinstetten Andreas Rottner (47), Feuerwehrbeamter bei der Stadt Karlsruhe,  ehrenamtlich engagiert war elf Jahre Jugendwart der Feuerwehr Rheinstetten , Christian Spörl (46), IT-Fachmann, "kocht auch gern", Faruk Bas (41), selbständiger Bauunternehmer, Nina-Christine Bruckner (39), Diplom-Informatikerin, Mitglied im Deutschen Alpenverein und Axel Penzinger (40), selbständig im Kundendienst für Betriebe, stellten sich vor. "Seit 16 Jahren in der CDU und im Vorstand aktiv " ist Karin Seyfried-Schmitt (57), Bürokauffrau, Maximilian Braun (26), Fensterbauer und Jörg Wachter (38), Werkzeugmacher und frischgebackener Vater, empfahl sich für das Sachgebiet Familie, David Schlager (26), Verkaufsberater, will in die Fußstapfen seines Onkels Bernd Bistritz treten, Richard Krutisch (44), IT-Fachmann und Lucas Schwarz (27), Wirtschaftsingenieur, will das Thema Digitalisierung zum Thema machen. "Gerade habe ich meine Mitgliedschaft digital veranlasst" verkündete er, sein Handy in die Höhe haltend. Alle eint der Wille, ein gutes Ergebnis einzufahren und eine starke Fraktion im Gemeinderat zu bilden. "Wir wollen, dass es zu keiner Zersplitterung kommt. Mit - andernorts bis zu 17 Fraktionen - ist schwer Politik zu machen" so OB Sebastian Schrempp, nachdem er das Wahlergebnis ("Alle einstimmig nominiert!") verkündet hatte. 

Willkommen!

                

Rheinstetten, eine Große Kreisstadt, im Rheintal südlich von Karlsruhe gelegen, Heimat für diejenigen, die schon immer hier lebten, und Heimat für diejenigen, die sich bewusst für ein Leben in unserer Stadt entschieden haben. Heimat bedeutet Identität. In Rheinstetten treten der CDU Stadtverband und die CDU Stadtratsfraktion für eine gemeinsame Identität ein, die niemanden ausschließen, sondern Menschen mit unterschiedlichen Plänen, Wünschen, Lebensentwürfen im Alltäglichen zueinander bringen und unterstützen möchte. Mittel hierfür sehen wir beispielsweise in Baulichkeit, Natur und Bepflanzung, Nahversorgung, Wochenmarkt, Einkaufszentren, kulturellen Treffpunkten, aber auch im ÖPNV und in Parkplätzen in ausreichender Menge. Manches scheint auf den ersten Blick einander auszuschließen - auf einen zweiten Blick können unterschiedliche Dinge an unterschiedlichen Orten jedoch durchaus Sinn ergeben. Wir wollen vieles, am besten sofort und gleichzeitig. Da dies aber in der Politik mehr Traum als Wirklichkeit ist, arbeiten wir kontinuierlich an Verbesserungen, Stück für Stück, die Vision, unsere Träume, nicht aus den Augen verlierend.

Herzlichen Dank, dass Sie hier sind!

Julia Kühn, 1. Vorsitzende, CDU Stadträtin